RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Berufsbild Gebaeudereiniger, Brandschutz » Dekontamination – Wichtiger Bestandteil der Arbeit von Gebäudereinigern

Neben verschiedensten Aufgaben in den Bereich der Fassaden-, Fenster-, Boden- und Teppichreinigung gehören zum Tätigkeitsfeld eines Gebäudereinigers auch Arbeiten im Bereich der Dekontamination. Hierbei handelt es sich um die Entfernung von gesundheitsgefährdenden Verunreinigungen auf unterschiedlichsten Oberflächen. Im Rahmen der Dekontamination entfernen die Gebäudereiniger unter anderem Stoffe, wie giftige chemische Verbindungen, asbesthaltige Substanzen, Mikroorganismen sowie teilweise auch radioaktive Substanzen.

Gebäudereiniger kommen im Zuge der Dekontamination vor allem nach der Schädlingsbekämpfung bzw. nach Brandschäden zum Einsatz. Im Fall der Dekontamination von Insektiziden besteht das Ziel darin, die verwendeten Giftstoffe, die bei der Schädlingsbekämpfung eingesetzt wurden, auf ein toxikologisches Maß zu reduzieren, welches für Menschen unbedenklich ist. Erreicht werden kann dies beispielsweise dadurch, dass die giftigen Wirkstoffe gespalten und dadurch inaktiviert werden oder indem sie von der betroffenen Oberfläche abgeschwemmt werden. In der Praxis kommt zum größten Teil die Methode der Abschwemmung zur Anwendung.

Verschiedene Dekontaminationsverfahren für unterschiedliche Oberflächen

Eine Dekontamination ist nach einem Brand erforderlich

Eine Dekontamination ist nach einem Brand erforderlich - © Blumenia by pixelio.de

In bestimmten Fällen ist eine Dekontamination nach der Schädlingsbekämpfung unerlässlich und zwar dann, wenn Oberflächen betroffen sind, auf denen Lebensmittel gelagert oder zubereitet werden sowie an Orten wie Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern und überall da, wo Menschen direkten Kontakt mit den behandelten Oberflächen haben. Entsprechend der Beschaffenheit der Oberfläche sowie der zu entfernenden Substanz werden verschiedene Dekontaminationsverfahren angewendet. Bei wasserbeständigen Oberflächen, wie beispielsweise Fliesen oder Edelstahl kommen meist Hochdruckextraktionsverfahren zum Einsatz. Mit dem Scheuersaugverfahren hingegen werden PVC, Linoleum, Gummi und ähnliche Oberflächen dekontaminiert und für textile Oberflächen, wie Teppichböden, verwenden die Gebäudereiniger spezielle Sprühextraktionsmethoden.

Auch bei der Brandschadensanierung ist die Arbeit von qualifizierten Gebäudereinigern nötig, die fachgerecht die giftigen sowie ungiftigen Rückstände nach einem Brand beseitigen. Hierbei sind von den Gebäudereinigern bestimmte gesetzliche Vorgaben zu berücksichtigen.

© 2010 Gebäudereinigung & Co. Blog · RSS:Artikel