RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Tipps zur Reinigung » Fensterputzen mit welchem Lappen?

Mikrofaser oder Baumwolle beim Putzen?

Auch beim richtigen Tuch für das Fensterputzen gibt es unterschiedliche Meinungen. Die im Handel erhältlichen Produkte reichen von Mikrofasertücher bis hin zu Baumwolltüchern.

Mikrofasertücher zeichnen sich dadurch aus, dass sie rückstandslos zu gebrauchen sind. Sie bestehen aus Multilamentgarn, dass zu einem sehr engmaschigen Gewebe verarbeitet wird. Durch diese hohe Anzahl an Berührungspunkten auf der Oberfläche entsteht der effektive Reinigungscharakter des Tuches.

Das Baumwolltuch ist grobmaschiger und in der Gewebestruktur nicht so verfestigt. Beim Fensterputzen eignet sich dieses Tuch nur bedingt, da es zwar sehr viel Flüssigkeit aufnehmen kann, sich jedoch auch teilweise auflöst und Faserrückstände hinterlässt.

Fensterputzen mit Alternativen

Eine ähnlich gutes Ergebnis kann mit einem Nylontuch (oder auch mit einer alten Strumpfhose) erreicht werden. Das Prinzip entspricht dabei dem Gleichen, wie bei einem Mikrofasertuch, nur dass die Nylonfasern härter sind. Dadurch kann auch grober Dreck beim Fensterputzen entfernt werden.

Als weiteres Mittel wird auch gern Zeitungspapier zum Fensterputzen benutzt. Es saugt die Feuchtigkeit zufriedenstellend auf (abhängig von der Oberflächenbeschichtung der Zeitung). Ein Problem ist lediglich die Druckerschwärze, die gegebenfalls bei Nässe verschmiert und sich sowohl auf das Glas, als auch auf den Rahmen absetzen kann. Besonders betroffen sind weiße Kunststoffrahmen, da dies schwerer zu reinigen sind als die Alternativen aus Holz oder Aluminium. Daher sollte darauf geachtet werden, dass die Feuchtigkeit auf dem Rahmen nicht trocknen kann.

Auch die einfache Küchenrolle wird gern zum Fensterputzen benutzt. Sie ist extrem saugkräftig und schließt den Dreck optimal in ihrer Gewebestruktur ein. Problematisch wirkt sich hier allerdings der Verschleiß aus.

Professionelle Gebäudereiniger arbeiten auch mit Fensterleder, die aber preislich nicht billig sind.

Sollten alle Tücher bei hartnäckigem Schmutz versagen, hilft nur noch der Griff zu Stahlwolle. Besonders bei Renovierungsarbeiten am Haus oder innerhalb der Räume, kann es zu Verschmierungen und Spritzern von Farbe oder Putz kommen. Bei der Verwendung von Stahlwolle ist darauf zu achten, dass es sich um Produkte der Klassifikation „00“ handelt, die extra weich ist. Alternativ kann die raue Seite eines Haushaltsschwamms genutzt werden.

© 2010 Gebäudereinigung & Co. Blog · RSS:Artikel